Süßkartoffel-Möhren-Puffer mit Saurer Sahne

21. Oktober 2016
Süßkartoffel-Puffer

[WERBUNG] Wenn ihr euch jetzt fragt: Was zur Hölle ist denn eine Trommelreibe?, dann bleibt ganz ruhig, auch ich wusste im ersten Moment gar nicht, was Gefu mir da überhaupt anbietet. Ich musste also ein bisschen googlen. Und mein erster Gedanke beim Sichten der Ergebnisse war: Aha, damit kann ich raspeln. Und weiter? Braucht man sowas wirklich? Steht das Ding nicht einfach nur rum? Mehr Schein als Sein? Weil ich leider nicht so viel Platz in der Küche habe, möchte ich diesen möglichst mit Utensilien besetzen, die a) klein, schlank und unauffällig und b) ständig im Einsatz sind. Aus diesem Grund habe ich – wohl als einzige Foodbloggerin auf Erden – keine Küchenmaschine à la KitchenAid. Die vermisse ich allerdings  höchst selten, ich knete, rühre, arbeite eben wie Mama und Oma viel von Hand.
Insofern war ich etwas unentschlossen, habe dann aber doch zugesagt. Tja, und nun ist sie seit ein paar Wochen da und: Ich liebe sie! Meine Trommelreibe und ich sind allerbeste Freundinnen, und das hat vor allem einen Grund: Sie schont meine Fingerkuppen. Ich raspel und hobel im Alltag ziemlich viel (morgens Äpfel oder Birnen, abends Gurken oder Möhren für Salat, Kartoffeln für Aufläufe und Gratins… ) und das geht mit meiner Trommelreibe  so schnell, einfach und sauber und – wichtig! – blutlos, dass ich nicht anders kann, als begeistert zu sein

Weil meine Küche aktuell im Chaos versinkt und absolut fotountauglich ist, müsst ihr hier mit einem Produktfoto meiner Trommelreibe mit dem kraftvollen Namen Transforma* (Nomen es Omen!) vorlieb nehmen. Oder ihr schaut mal bei Food Vegetarisch vorbei, dort wurde die Reibe auch getestet und Eva hat ganz profi-like wunderbare Fotos von den Ergebnissen gemacht.

• ratzfatz im Einsatz
• ratzfatz ausgewechselte Reiben
• reibt fast ohne Restmüll (Zero Food Waste und so)
• leicht zu reinigen, ob mit der Hand oder Spülmaschine
• klebt sich bombenfest an einen trockenen Untergrund, auch ohne extra Sicherung
• spart Kraft
• … und Pflaster

Seit ich die Reibe habe, traue ich mich auch wieder an Rösti, Puffer & Co. Ihr wisst ja: Das ist nicht nur immer eine Riesensauerei – mit meiner alten Vierkantreibe habe ich mir außerdem einen schmerzhaften Muskelkater in den Arm gerieben, bis ich alles beisammen hatte.
Das ist glücklicherweise passé, und deswegen suhlen wir uns in regelmäßigen Abständen in knusprig ausgebackenen Küchlein. Und wenn ich erst daran denke, dass ich auch ganz einfach Nüsse und Maronen raspeln kann, jetzt, wo es auf Weihnachten zugeht… hach. Ein Rezept habe ich euch gleich direkt mitgebracht. Die Puffer sind oberlecker und schön herbstlich –  ich habe sowohl Möhren, Kartoffeln, Süßkartoffeln und Zwiebeln mit der Trommelreibe geraspelt, und alles hat wunderbar funktioniert. Die Puffer schmecken (natürlich) auch kalt oder nochmal aufgewärmt, wir hatten gut zweieinhalb Tage davon zu essen. Natürlich könnt ihr die Zutaten auch halbieren.

Süßkartoffel-Möhren-Puffer mit Saurer Sahne
Rezept für 4 – 6 Personen

Zutaten
für die Puffer
800 g Möhren
150 g Kartoffeln
600 g Süßkartoffeln
Salz
Pfeffer
1 große Zwiebel
4 Eier (M)
6 EL Mehl
Sonnenblumen-, Raps- oder Kokosöl

für den Dip
Saure Sahne
Salz
ev. Schwarzkümmel

Zubereitung
Möhren, Kartoffeln und Süßkartoffeln schälen und reiben. Mit einer großen Prise Salz sanft verkneten und anschließend in ein Sieb über eine Schüssel geben. Nach einer halben Stunde die Flüssigkeit fest ausdrücken und abgießen. Das ist sehr wichtig, sonst habt ihr nachher Matschepuffer, und wer will das schon? Also kräftig drücken!

In einer zweiten Schüssel die Eier mit dem Mehl verquirlen, pfeffern und ggf. noch salzen, dann die geriebene (oder gehackte) Zwiebel zugeben und anschließend diese Masse mit dem Kartoffel-Möhren-Gemüse verrühren. Die Masse sollte fest sein und keinesfalls arg vom Löffel tropfen. In einer Pfanne sehr viel Öl erhitzen. Ist es heiß genug? Ihr wisst es, wenn ihr das Ende eines Holzkochlöffels in das Öl haltet und sich kleine Bläschen bilden. Dann immer 2 – 3 Puffer auf einmal im heißen Öl ausbacken; Nach ca. 3 Minuten einmal wenden. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen, und gegebenenfalls im vorgeheizten Ofen warm halten, bis die gesamte Masse aufgebraucht ist.
Wenn ihr zwischendurch mal Zeit habt, könnt ihr noch fix die Saure Sahne mit Salz (und ggf. Schwarzkümmel verrühren), das ist ja innerhalb von einer Minute erledigt.

Und, Hunger? Kann ich verstehen. Deswegen habe ich euch gleich zwei Trommelreiben als Geschenk mitgebracht. Wenn ihr also auch bald im Röstihimmel schweben wollt, nehmt doch einfach am Gewinnspiel teil: Und zwar, indem ihr mir in einem Kommentar unter diesem Blogpost verratet, was ihr mit der Trommelreibe anstellen würdet. Wie immer: Alles easy, kein großer Zauber, kein Bitte-teilt-diesen-Post-auf-Facebook-und-Instagram-und-Twitter, lockerflockig. Weitere Details hier:

Teilnahmebedingungen:
Teilnehmen kann jeder, der zu Beginn des Gewinnspiels das 18. Lebensjahr vollendet und einen festen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz hat. Das Gewinnspiel startet ab sofort und endet am 29.10.2016 um 23.59 Uhr.Die Gewinner werden mit einem Zufallsgenerator ausgelost. Voraussetzung sind die Erfüllung der Teilnahmebedingungen. Die Gewinner werden persönlich per E-Mail benachrichtigt. Die Gewinne können nicht in bar ausgezahlt werden. Der Gewinnanspruch kann nicht an Dritte übertragen oder abgetreten werden.Der Gewinn wird direkt von GEFU an die Gewinner versandt.Gewinner, die uns ihre Adresse nicht bis zum 10.11.2016 per E-Mail mitteilen, verlieren ihren Gewinnanspruch und der Gewinn wird erneut per Zufallsgenerator ermittelt. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Datenschutz: Alle im Rahmen des Gewinnspiels erhobenen persönlichen Daten werden nur zur Durchführung des Gewinnspiels genutzt. Sie werden nicht an Dritte (am Gewinnspiel unbeteiligte natürliche oder juristische Personen) weitergegeben.Ich behalte mir das Recht vor, das Gewinnspiel einschließlich der Teilnahmebedingungen zu jeder Zeit und ohne Angabe von Gründen zu beenden oder zu modifizieren.
Dieses Gewinnspiel wird von mir {feines gemüse} veranstaltet und wird nicht von Facebook und anderen Netzwerken gesponsert. Die GEFU GmbH hat mir die Trommelreiben zum Testen und zum Verlosen kostenlos zur Verfügung gestellt.

Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinnerinnen wurden bereits persönlich benachrichtigt.

*Amazon-Affiliate-Link

Auch noch interessant

47 Kommentare

  • Antworten Kucki68 21. Oktober 2016 at 6:33

    Deine Puffer wären sicher eins der Dinge, die ich mit der Raspel probieren würde. 2 weitere Dinge: Parmesan (und Hartkäse) sowie Kohl. Für diesen Winter haben wir Kohl für uns zum Rezepte ausprobieren vorgesehen und der beste aller meiner Ehemänner würde gern Kohlsalat machen, hasst aber die 4Seitenraspel (Blut&Pflaster, mehr sag ich nicht).

  • Antworten Carlotta Jung-Arras 21. Oktober 2016 at 6:33

    Oh wie lecker! Puffer sind etwas feines und mit der Reibe geht das sogar schnell!
    Ich würde wahrscheinlich erstmal einen leckeren Rübli-Kuchen backen! Weil das Möhrenraspeln mit der Hand ist immer so anstrengend. Oder jetzt im Herbst einen Kuchen mit geraspelten Kürbis. Das ist auch super lecker und wer schonmal Hokkaido geraspelt hat, weiß dass er so eine Reibe braucht 😉

    Liebe Grüße
    Carlotta

  • Antworten Löna Pilms 21. Oktober 2016 at 7:19

    Ich würde mir als aller erstes einen Möhrensalat raspeln. Ich liebe Möhrensalat, hasse aber die Raspelarbeit an meiner Handreibe. Da würde die Reibe von GEFU eine große Erleichterung darstellen. 🙂

  • Antworten nike 21. Oktober 2016 at 7:27

    in meiner küche wohnt auch keine kitchen aid, obst und gemüse raspel ich mit der ollen kastenreibe vom möbelschweden und das bleibt nicht immer blutlos. 🙁 ich bin großer fan des gefu spiralschneiders, nur passt da leider nicht jedes gemüse rein. ich würde meinen heissgeliebten möhrenkuchen gerne mal mit kürbis backen, da käme mir die trommelreibe mehr als gelegen. meine armmuskeln und fingerkuppen wären mit sicherheit sehr dankbar … 🙂

  • Antworten zuckererbse 21. Oktober 2016 at 7:46

    Das ist ja mal passend… Unsere Trommelreibe ist kürzlich kaputt gegangen und ich vermisse sie jetzt schon massiv. Und mit der neuen würde ich natürlich wieder das gleiche machen: Nüsse bzw. Mandeln reiben, Käse hobeln, Möhren, Kohlrabi und Äpfel für meine Raspelsalate raspeln. Nur für den Einsatz mit dem langen Schlitz hab ich noch nicht die richtige Anwendung gefunden. Aber das kann ja noch werden. 😉

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 7:47

    Ich würde einen tollen Rohkostsalat mit Karöttchen, Selerie und einem Spritzer Zitronensaft zaubern. Meine Eltern hatten zu Hause immer so eine tolle Trommelreibe, damit ging das alles ganz fix 🙂
    Liebe Grüße, Hanni
    germ_heidi[at]hotmail[pkt.]com

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 7:56

    Ooooh, ja das klingt gut, das ist schon manchmal sehr mühselig mit meiner vorhandenen Vierkantreibe…mit so einem Spitzenteil, wie von Dir angepriesen, würde ich mich als erstes endlich mal an einem Kürbiskuchen versuchen!
    Kristina

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 8:17

    Hey Christina!
    Ich raspel sooo ungern, liebe aber Karottensalat & Co. Klar, mit ner klassischen Vierkantreibe hat man noch ein Armworkout, aber ähm, jetzt im Winter muss das ja nicht sein. Wie gesagt: ich würde definitiv mehr Rohkostsalate essen, sollte ich die Trommelreibe gewinnen 🙂
    Liebe Grüße, Miriam

  • Antworten Carolin von Caros Küche 21. Oktober 2016 at 8:27

    Ich hab bereits eine Trommelreibe aus Plastik, die ist schon echt praktisch. Aber so einen Kollegen zum Hinstellen, bei dem man nicht alles stabil halten muss, das wär ja noch was!
    Ich würde gern mal wieder ganz unblutig Weißkrautsalat machen … oder einfach massenhaft Käse reiben und dann ganz schnell aufessen 😉
    Liebe Grüße
    Carolin

  • Antworten Lina Steinfeld 21. Oktober 2016 at 8:46

    Man konnte das Leuchten deiner Augen lesen <3

    Ich wäre kein würdiger Besitzer einer tollen Küchenmaschine, aber mir ist gleich meine Oma eingefallen.
    Meine Oma ist 82 und bekommt regelmäßig von einer Bekannten den Auftrag "Reibeplätzchen" für sie zu machen. Meine Oma steht dann einen ganzen Tag in der Küche und reibt von Hand (!) die Kartoffeln, um für fremde Esstische "Reibeplätzchen" zu zaubern.
    Ich finde, meine Oma hat einen tollen Küchenhelfer verdient. Da meine Oma nicht im geringsten weiß, "was dieses Social Media überhaupt ist", würde ich gerne stellvertretend für meine Oma am Gewinnspiel teilnehmen.
    Hoffentlich werden die Kartoffeln dann bald von einem Küchenhelfer gerieben 🙂

    Liebe Grüße,
    Lina

  • Antworten Friederike 21. Oktober 2016 at 10:36

    Wir haben noch gar keine vernünftige Reibe, nur so ein ganz kleines Teil und wenn ich Puffer mache, dann zerkleinere ich das Gemüse im Mixer. Das ist, nun ja, nicht ganz optimal. Bei uns käme die Trommelreibe auch am häufigsten bei Puffern und dem Frühstücksapfel (den wir momentan mit dem Messer schneiden) zum Einsatz. Das wär klasse!

    Dankeschön!
    Friederike

    (ps.50.15 at gmx.de)

  • Antworten steffen schlebeck 21. Oktober 2016 at 11:25

    bevor der kürbis auf die pasta kommt, müsste er durch die reibe … jetzt schon 1.000 dank.
    grüße. steffen.

  • Antworten Zauberhaftes Küchenvergnügen 21. Oktober 2016 at 11:29

    Hi Christina,

    die Reibe ist toll!!! Ich habe eine für meine Küchenmaschine, aber es nervt sie für Kleinigkeiten rauszuholen. So schneide ich dann doch alles mit der Hand oder reibe es mit einer Handreibe, die ehrlich gesagt total scheiße ist! 😀
    Deine Reibe wäre ideal. Mein Freund macht immer aus Zucchini, Zwiebeln und Kartoffeln tolle Reibekuchen. Die würde ich glaub ich als erstes damit machen.
    Ganz liebe Grüße,
    Sonja

  • Antworten FrauPetronella 21. Oktober 2016 at 11:46

    Ich könnte mit der Trommelreibe meinen Lieblingsmöhrensalat noch schneller zubereiten. Da kommen außer Möhren noch Apfel, Ingwer, Öl, Essig, Senf und geröstete Sonnenblumenkerne rein. Ich würde mich sehr freuen! Liebe Grüße, Franziska

  • Antworten kdb 21. Oktober 2016 at 11:48

    ich würde auch vor allem karotten damit reiben 🙂 für salat, kuchen, puffer…

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 14:24

    Hi Christina,

    die Reibe sieht ja super handlich aus. Und schön klein, denn meine Küche ist nur ca. 2qm groß…leider. Ich würde defintiv Kürbis damit reiben, und Zucchini, und damit dann ein Brot backen. Mhmmmmm!

    Hab ein tolles Wochenende! maren
    schnappula@hotmail.de

  • Antworten Sabine Wegner 21. Oktober 2016 at 14:49

    Mhmm!da fällt mir einiges ein!gemüsepuffer stehen bei uns jede Woche auf dem tisch!und siehe da gab's von Mama eine trommelreibe von Tupp…naja��ist eben Plastik und nicht stabil genug um wurzelgemüse zu verarbeiten!ein Nachfolger muss her��ich freu mich wenn ich Nachwuchs in der Küche bekomme����Liebe Grüße Sabine

  • Antworten M. 21. Oktober 2016 at 17:08

    So ein cooles Teil! 😀 Also spontan.. Frühstück: Apfel & Birne zerhäxeln und mit viiiel Zimt und Mandelmuss ins Porridge geben, Mittags leckeren Möhren-Couscous-Salat und zum Abendessen (natürlich!) deine leckeren Puffer! 🙂

  • Antworten Conni S. 21. Oktober 2016 at 17:15

    Für Gemüsepuffer aller Art wäre das Teil genial, auch Karotten und Äpfel würden einen schönen Salat geben und die Arbeit wäre schnell getan.
    Lieben Gruß
    Conni S.

  • Antworten Vanessa 21. Oktober 2016 at 18:17

    Omg, die brauche ich! Habe letztens erst nach Jaaaahren mal wieder Kartoffelpuffer gemacht.. und festgestellt, warum ich sie so selten mache. Das ist so unfassbar aufwendig, wenn man die mit einer normalen Reibe reibt. Furchtbar!! 😀
    Also definitiv Kartoffelpuffer! Oder Karotten-Apfel-Salat, mit nem geilen Honig-Dressing. Nomnom!
    (na toll, jetzt hab ich Lust auf deine Süßkartoffelpuffer.. :>)

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 18:51

    Guten Abend!
    Deine Puffer sehen lecker aus! Die würde ich auch gerne mal versuchen + und auch zuccini Puffer! Und einen Möhren Kuchen! Ich mache alles nicht, weil ich keine vernünftige reibe habe! Danke für die tolle Verlosung! Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! Gvlg tine
    Sahnebomber at Yahoo Punkt de

  • Antworten Mari Na 21. Oktober 2016 at 19:04

    Ich kann die Begeisterung richtig HÖREN:-) ich reibe Kartoffeln für die Weltbesten Knödel von Oma, Zucchini für ein schnelles Essen mit Schafskäse und Möhren für Salate… und Schokolade zum Backen :-)) ich würde mich sehr über dieses schicke Teil freuen. Lg Marina

  • Antworten Sarah B. 21. Oktober 2016 at 19:10

    Hallo,
    also ich würde Karottensalat machen! Und das regelmäßiger als jetzt.
    Gruss,
    Sarah

  • Antworten Anonym 21. Oktober 2016 at 19:56

    Hallo Christina,

    ….Karotten, Sellerie, Kartoffeln, Kürbis, Apfel, Birne und Co – dieser Reibe entgeht nichts.
    Über diese Reibe würde ich mich unheimlich freuen, da ich ein großer Rohkostsalat-Fan bin!
    Schönes Wochenende und Grüßle

    Uli

  • Antworten Rosalieana 22. Oktober 2016 at 0:42

    Ich bin begeistert <3 Hüpfe gerne in den Lostopf und hoffe die Glücksfee findet mich. Ich würde mich sehr darüber freuen wenn ich gewinne, das ist ja ein Hammer Gewinn. Und vielen Dank für diese wunderbare Verlosung. Der erste Gedanke war ein leckerer Möhrensalat, da ich echt verrückt danach bin…aaaaaaaaber, als ich dein Rezept gelesen habe, lief mir schon da das Wasser im Mund zusammen, also das wäre meine Nummer 1 🙂

    lg junibrummer@gmx.de

  • Antworten elli loves... 22. Oktober 2016 at 8:42

    Kartoffelrösti, Möhrensalat, Zucchinipuffer…Da geht bei mir im Kopf gleich das Kopfkino los, was ich damit alles leckeres anstellen könnte. Darum versuche ich gerne mein Glück und drücke die Daumen. Liebe Grüße Elli (Mailadresse in meinem Profil)

  • Antworten Unknown 22. Oktober 2016 at 9:33

    Tolle Idee, schön, dass du gnau meine Zweifel ausgeräumt hast! Bircher Müsli und Käse für die herbstlichen Aufläufe. Viele Grüße Marja

  • Antworten Unknown 22. Oktober 2016 at 9:38

    Unbedingt den Fleischwolf, ich möchte meine terrinen in eine neue Dimension bringen! Viele Grüße Cristina

  • Antworten Nadine 22. Oktober 2016 at 10:42

    Mit der Reibe könnte ich mich dann auch mal an Puffern und ähnlichem versuchen! Oder auch mal ein Karottensalat. Für sowas bin ich nämlich sonst eh viel zu faul, davon abgesehen dass ich nicht mal eine ordentliche (normale) Reibe besitze. Oh mein Gott, wie viel Käse man damit reiben könnte… <3 Käse.

  • Antworten Melanie 22. Oktober 2016 at 12:08

    Mit der Reibe würde ich endlich viel öfter meinen geliebten Apfel -Möhren – Salat zaubern…

  • Antworten Anonym 22. Oktober 2016 at 16:31

    Oh, genau diese Puffer zuerst. Dann nochmal Puffer klassisch mit dem frischen Apfelmus, das heute aus dem Ofen kam, Puffer mit Lachs, Gemüsepuffer…. Ich liebe Puffer!
    LG mascha
    4mascha@gmx.de

  • Antworten Birk von lookonthegreenside.de 22. Oktober 2016 at 17:23

    Ich würde erstmal leckere Kartoffel-Puffer machen mit einem richtig großen Schlag Apfelmus. Aber auch ein frischer Apfel-Möhren-Salat stünde ganz oben auf der Liste!

  • Antworten missanntrophelia 22. Oktober 2016 at 18:03

    Damit könnte ich meine geliebten zucchinipuffer noch schneller herstellen.
    LG
    chibi08atweb.de

  • Antworten Kirsten 22. Oktober 2016 at 21:55

    Liebe Christina,

    super Idee mit dem Gewinnspiel und schönes Rezept 🙂 Nach deinem Text bin ich nun auch davon überzeugt, dass ich eine Trommelreibe brauche – und wenn ich sie auch noch gewinnen könnte, wäre das umso toller! Als erstes würde ich damit eine große Schüssel Möhrensalat machen, den liebe ich und bin sonst viel zu faul dafür. Und Gemüsereste würden endlich nicht immer in Gemüsepfannen, sondern öfter in leckeren Puffern landen 🙂

    Liebe Grüße,
    Kirsten (ebenfalls Kitchen-Aid-lose Foodbloggerin mit viel zu kleiner Küche ^^)

  • Antworten Anna 23. Oktober 2016 at 11:35

    Hi Christina!
    Danke erst einmal für das schöne Gewinnspiel 🙂
    Neben Puffern (sei es aus Kürbis, Süßkartoffel, Kartoffeln, Möhren etc – ich liebe sie alle) würde ich die Reibe auch dafür benutzen, um morgens Obst für mein Porridge zu raspeln. Zoodles würde ich auch gerne ausprobieren sowie spätestens zur Weihnachtszeit geraspelte Nüsse/Kerne für Plätzchen!
    Liebe Grüße,
    Anna
    mintymilky [at] gmail [dot] com

  • Antworten Essennichtfressen 23. Oktober 2016 at 16:06

    Das erste was mir hier einfällt ist Kraut für einen leckeren Krautsalat, endlich gleichmäßig und dünn 🙂
    Schön eine Nacht im dressing ziehen lassen und dann zum fleisch servieren.

    Würde mich freuen!
    michael@essen-nicht-fressen.de

  • Antworten Anonym 23. Oktober 2016 at 19:50

    Ich würde damit gerne Nüsse und Esskastanien zerkleinern sowie Gemüse für Puffer reiben.

    Würde mich sehr über den Gewinn freuen.

    Liebe Grüße
    Cinnamon

    ibizahippie22[at]web[punkt]de

  • Antworten Anonym 24. Oktober 2016 at 7:03

    Liebe Christina,
    ich bin zum Studium in eine WG gezogen und wir drei lieben es zu kochen. Daher hat mir meine Mum angeboten, mir ihre Kartoffelreibe mitzugeben, die ich dankend angenommen habe. Sie hat am 16.11. Geburtstag und ich würde mich freuen, sie mit einer so hochwertigen Reibe zu überraschen – egal ob Nüsse, Kartoffeln oder eventuell sogar Kürbis: Diese Multifunktionsreibe ist ein Must-Have für jede Küche!
    Viele Grüße
    Sarah
    sarahwbsh@aol.com

  • Antworten Bettina 24. Oktober 2016 at 10:23

    Bestimmt für Karotten und Kartoffel! Cooles Teil, würde mich sehr freuen mein Küchen-Equipment damit erweitern zu können 🙂
    LG Bettina
    betty5[at]gmx.at

  • Antworten Anonym 24. Oktober 2016 at 11:52

    Hejsan, liebe Christina.

    Du hast ja bereits die erste tolle Idee für den Einsatz der Trommelreibe geliefert. Ich würde wahrscheinlich endlich einmal ein Birchermüsliprojekt damit starten, das ich bisher immer wieder vor mir hergeschoben habe…

    Alles Liebe und eine entspannte letzte Oktoberwoche für dich!
    Havsflicka (kf113176@uni-greifswald.de)

  • Antworten Marita Tribull 24. Oktober 2016 at 14:31

    Echt ein tolles Gewinnspiel! 🙂 Also ich würde diese tolle Reibe meinem Schatz schenken. Er ist leidenschaftlicher Hobbykoch und ist mega genervt, dass er einfach keine vernünftige Reibe hat. Da könnte ich ihm mit dieser tollen Reibe ja abhilfe schaffen 🙂 so wie ich ihn kenne, würde er damit direkt leckere Gemüsepuffer und dazu einen kleinen Möhrensalat zaubern ^^

    Liebste Grüße, Marita

    Ich folge dir auch auf Instagram als mariflowerpower 🙂

  • Antworten Anonym 24. Oktober 2016 at 16:19

    Zuallerst, liebe Christina, würde ich mit der Trommelreibe natürlich dein Rezept testen 🙂
    Ich bin mir aber sicher, dass ich noch ganz viele andere tolle Einsatzmöglichkeiten finde. Auch mein Freund, der sich sonst mit der Vierkantreibe abmühen muss, fände den Gewinn sicherlich super.

    Viele Grüße
    Anika

    anikabode[at]web.de

  • Antworten my little japanese world 24. Oktober 2016 at 17:02

    Hallo, ich habe schon Ewigkeiten keine Kartoffelpuffer mehr gegessen, also würden die an erster Stelle stehen. Da ich aber auch süsskartoffelpommes liebe würde ich auch die Süßkartoffel Puffer ausprobieren… die sehen echt lecker aus. Ansonsten würde ich die Reibe für Salate und Garnituren nehmen 🙂
    Liebe Grüße
    Manja

  • Antworten my little japanese world 24. Oktober 2016 at 17:03

    Hallo, ich habe schon Ewigkeiten keine Kartoffelpuffer mehr gegessen, also würden die an erster Stelle stehen. Da ich aber auch süsskartoffelpommes liebe würde ich auch die Süßkartoffel Puffer ausprobieren… die sehen echt lecker aus. Ansonsten würde ich die Reibe für Salate und Garnituren nehmen 🙂
    Liebe Grüße
    Manja

  • Antworten Melli 29. Oktober 2016 at 0:08

    Hallo,
    wir essen schon Jahre,lang Low Carb und da wird natürlich gerieben, was das Zeug hält. Vor allem für Salate (ich liebe Möhrensalat), aber auch für Gemüseaufläufe, Kürbispuffer, Käse für Gratins, und und und
    Besonders tolle wäre es, wenn man auch Ingwer damit reiben könnte, mit dem steh ich auf Kriegsfuß.

    Ich würde mich riesig freuen,
    glg, Melanie

    lotti_karotti74 at gmx.de

  • Antworten Silvie 29. Oktober 2016 at 17:27

    Das Puffer-Rezept klingt toll! Ich würde auch viel öfter versch. Puffer machen, wenn ich nicht mehr per Hand reiben müsste.
    Salate mag ich auch sehr, das Gerät schient mir eine richtige Erleichterung zu sein

    Ein schönes Wochenende noch & herzliche Grüße,

    Silvia-Hildegard
    silvia-hilde(@)live.de

  • Antworten Steffi 29. Oktober 2016 at 18:57

    Ich würde damit Weißkohl und Karotten für einen tollen Krautsalat raspeln wollen. Die Puffer klingen aber auch sehr lecker. Ich habe noch nie Süßkartoffeln gegessen, dieses Rezept wäre aber eine tolle Gelegenheit, um dies zu ändern 🙂

    Liebe Grüße, Steffi
    sunnyflower24(at)web.de

  • Kommentar schreiben