Tiroler Mohnkuchen mit Walnüssen

3. Januar 2017
Tiroler Mohnkuchen nach Sacher

Kommt es mir nur so vor oder ist Mohn heutzutage nicht mehr so wirklich in Mode? Beim Bäcker lugt nur selten ein schüchternes Mohnteilchen aus der hinteren Ecke der Auslegeware hervor. Auch in meiner Blogroll, die ja nun wirklich sehr bunt gemischt ist, habe ich ewig kein Mohngebäck mehr wahrgenommen. Vielleicht, weil es nicht so fancy ist wie Chia oder Matcha – und sich deswegen vielleicht auch kein Geld oder Klick mehr damit verdienen lässt? Man weiß es nicht.

Doch als großer Fan komme ich nicht umhin, das sehr zu bedauern – nichts schmeckt besser als ein saftiges Stück Mohnkuchen, in das man so richtig herzhaft reinbeißen kann. (Hauptsache, man hat eine Zahnbürste dabei, oder zumindest irgendwas, mit dem man in den Zähnen rumporkeln kann.)
Ich hab’s ja mittlerweile nicht mehr so mit der „modernen“ Bäckerei. Früher fand ich Cupcakes und Cakepops und Triple Layer Rainbow Cakes ja gut und schön, aber mittlerweile muss ich sagen, dass ich alten, bodenständigen Familienrezepten viel mehr zuneige. Bienenstich, Marmorkuchen, Nusskranz, Butterstreusel, Erdbeerboden, das ist meine Welt.

Ich glaube, ich habe mich deswegen ein bisschen in „Das Original Sacher*-Backbuch verliebt. Ich wollte es sofort haben, weil es so heimelig wirkt: Beim Durchblättern hatte ich das Gefühl, das so ziemlich jedes Rezept auch von meiner Oma stammen könnte, mit reichlich Butter, Eiern und anderen Gehaltvollkeiten. Ein echtes Wohlfühlbuch eben. Dass mir das Layout nicht ganz zuspricht und manche Rezepte dann doch eher für den fortgeschrittenen Bäcker sind – geschenkt. Der Mohnkuchen, im Original ein Kranz, hat hier sowohl Mann als auch Eltern überzeugt.
Wunderbar saftig, aber nicht pampig, hinreißend mohn-y. Wir haben den Kuchen erst nach zwei Tagen angeschnitten, da war er richtig toll durchgezogen. Also: Klare Empfehlung für das Wiener-Kaffeehaus-Feeling im heimischen Wohnzimmer.

Weitere Zeugen meiner Mohnsucht:
Vegane Schokoladen-Kirsch-Muffins mit Mohn
Pistazien-Financiers mit Mohn und Brauner Butter
Kürbis-Mohn-Muffins mit Streuseln
Kleiner Schoko-Mohn-Kuchen

Tiroler Mohnkuchen mit Walnüssen 
Rezept für eine Spring- oder Kranzkuchenform* von ca. 26 cm

Zutaten
100 g Rosinen
40 ml Rum
200 g weiche Butter
200 g Walnusskerne
geriebene Schale von 1/2 unbehandelten Orange
7 Eier
1 Prise Salz
250 g Mohn
Prise Salz
200 g Zucker
30 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Zubereitung
Zuerst die Rosinen in einer kleinen Schüssel mit Rum mindestens 10 Minuten ziehen lassen. Die Walnüsse in einer Pfanne fettfrei rösten, dann abkühlen lassen und fein mahlen. Backofen auf 170 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und eine Kranz- oder Springform ordentlich ausbuttern. 200 g Butter mit 180 g Zucker und Orangenschale mit dem Handmixer schaumig rühren. Eier trennen und nacheinander die Eigelbe in die Buttermasse rühren. Eiweiße in einer separaten Schüssel sehr steif schlagen. Ein Drittel des Eischnees mit Rosinen, Rum, Mohn, Walnüssen, Mehl und Backpulver unter die Buttermasse rühren; Übrigen Eischnee vorsichtig unterheben. Teig in die Form füllen und glatt streichen, dann im unteren Teil des Ofens etwa 35 Minuten backen (Achtung: Originalbackzeit sind 50 Minuten, bei mir haben 35 Minuten aber locker gelangt – macht unbedingt die Stäbchenprobe!).
Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, dann stürzen. Zum Servieren dick mit Puderzucker bestreuen.

Quelle
Das Original Sacher-Backbuch
 
*Amazon-Affiliate-Link

Auch noch interessant

12 Kommentare

  • Antworten zuckererbse 3. Januar 2017 at 7:27

    Yeah! Ich liebe Mohnkuchen! Mein Favorit ist Hefeteig mit einer dicken Mohnschicht, Streuseln und darüber noch Zitronenzuckerguss. Aber der hier liest sich auch gut. Wird gespeichert. 🙂

  • Antworten Melissa 3. Januar 2017 at 8:41

    Uuuuuh, wunderbar! Ich schließe mich dem Mohnkuchenfanclub an. Als Kind war mein Geburtstagskuche immer ein Mohnkuchen mit Hefeboden und Streuseln. Unglaublich gut.
    Vor kurzem hab den den Mohn-Apfelkuchen von Micha gebacken (diesen hier: http://salzkorn.blogspot.de/2013/10/rundumversorgt-apfel-mohn-kuchen-mit.html ), der war auch ein Gedicht.

    Liebe Grüße
    Melissa

  • Antworten Kirsten 3. Januar 2017 at 20:13

    Hier, noch ein Mitglied im Mohn-Fanclub! Ich liebe Mohnschecke ganz besonders (sächsische Eierschecke mit einer Mohnschicht drin), aber dein Kuchen klingt auch toll! Hmmm ich glaube ich muss einen Mohnkuchen backen am Wochenende… habe noch zwei Quitten hier, ich glaube ich probiere mal, das zu kombinieren 🙂

    Liebe Grüße,
    Kirsten

  • Antworten Susanne 4. Januar 2017 at 4:44

    Auch hier Team Mohn! Es gibt gerne einen Mohn-Zitronenkuchen. Ich glaube, der ist unverbloggt, das sollte ich wohl mal ändern.

  • Antworten Christina 4. Januar 2017 at 8:11

    Das hört sich superlecker an! Ich liebe Zitronenzuckerguss und Streusel…

  • Antworten Christina 4. Januar 2017 at 8:12

    Ich hab früher auch ganz besonders so einfache Mohn-Hefekuchen geliebt. Hefeboden find ich eh am tollsten. <3

  • Antworten Christina 4. Januar 2017 at 8:13

    Eierschnecke habe ich glaube ich noch nie gegessen. Also so wirklich noch nie. Sollte ich vielleicht mal…
    Und Quitten und Mohn passen ganz sicher wunderbar zusammen!

  • Antworten Christina 4. Januar 2017 at 8:13

    Mohn/Zitrone ist einfach eine super Kombination!

  • Antworten Julia 4. Januar 2017 at 19:11

    Hier auch Team Mohn! Und klassischen Kuchen, schön mit Butter, Zucker und viel Sahne, find ich eh am besten 🙂

  • Antworten Jenni 11. Januar 2017 at 14:10

    Liebe Christina!

    Ich bin auch sehr für die bodenständige Küche zu haben – besonders im Kochbereich, aber auch immer wieder gerne beim Backen. Ich mag es zwar auch sehr, mit neuen und "hippen" Zutaten zu experimentieren, aber ich merke immer wieder, wie schnell ich eigentlich auf das "Alte" zurückkomme – und das stört mich kein bisschen.
    Ich liebe Mohn auch ganz furchtbar – damit verbinde ich wunderbare Ausflüge mit Mama in der Stadt, weil wir uns da immer beim Bäcker einen Mohnstriezel gekauft und geteilt haben. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Antworten Christina 12. Januar 2017 at 20:16

    Liebe Jenni, Mohnstriezel sind einfach toll! Scheinbar sind wir uns beim Backen da doch sehr ähnlich 🙂

    Liebe Grüße,
    Christina

  • Antworten Stefanie 10. Februar 2017 at 14:19

    Das sieht ja mal extra lecker aus! Leider muss ich auf Gluten verzichten, aber ich liebe Mohnkuchen, daher werde ich das Rezept bestimmt bald ausprobieren, muss es nur etwas abändern. Danke für das tolle Rezept! Solltest du mal mehr Inspiration suchen, dann würd's mich freuen wenn du auf eatwholegreens.com vorbeischaust! Bis dann 🙂
    Liebe Grüße, stäf | http://www.eatwholegreens.com

  • Kommentar schreiben