Sheperd’s Pie, vegetarisch

4. Februar 2012

Diese Lichtverhältnisse im Moment sind wirklich… ätzeeend. Tagsüber komme ich nicht zum kochen, und wenn man abends im Küchenlicht fotografiert, sieht alles irgendwie gleich doof aus. Aber okay, damit muss ich nun irgendwie klar kommen und mich auf Frühling, Sommer sowie Tageslichtlampe freuen. Und bis dahin müsst ihr einfach damit klar kommen, dass ich euch dieses köstliche Rezept im romantischen Glühlampenlicht meiner Dunstabzugshaube bzw. meines Ofens präsentiere. Es folgt: Der ultimativ-leckere vegetarische Sheperd’s Pie.

Sheperd’s Pie kommt ursprünglich aus England (ach was!) und ist ein Auflauf aus zwei Schichten – die untere besteht aus Hackfleisch, darüber kommt Kartoffelbrei und zum Schluss (natürlich!) ordentlich Käse. Das ist natürlich wenig vegetarierfreundlich – kann aber durch Gemüse wunderbar wett gemacht werden. Und zwar mit Rotkohl. Rotkohl eignet sich perfekt als Unterlage und wird in meiner Version noch mit Sojaschnetzeln und Erbsen angereichert sowie mit Worcester Sauce abgeschmeckt – und die muss auch wirklich sein, weil sie dem Pie einen unverwechselbaren Geschmack gibt.
Lange hatte ich dieses Gericht vergessen, jetzt aber direkt zwei Tage hintereinander gekocht. Memo an mich selbst: Absolut köstlich. Memo Ende. 

Rezept für 2 Portionen

300 g Kartoffeln, geschält
375 g TK-Rotkohl
100 g TK-Erbsen
2 Zwiebeln
20 g Sojaschnetzel
Worcestersauce
100 ml Milch
Muskatnuss
Salz und Pfeffer
50 g geriebener Käse, idealerweise Cheddar

Zubereitung
Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. 

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200° (Umluft) vorheizen und den Rotkohl nach Packungsanweisung zubereiten. Zwiebeln schälen und fein hacken und in einer Pfanne in 1 EL Olivenöl leicht braun braten. Sojaschnetzel mit wenig kochendem Wasser übergießen und leicht quellen lassen. Anschließend mit ca. 2 EL Worcestersauce und dem Rotkohl zu den Zwiebeln geben, kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen – und fertig ist die untere Schicht. Die kann dann auch direkt in die Auflaufform wandern.

Aus den gekochten Kartoffeln mit der Milch und einer Prise Muskatnuss ein Püree herstellen. Abschmecken und auf der Rotkohlmasse verteilen. 
Anschließend den geriebenen Käse darübergeben und ab in den Ofen schieben: Nach ca. 20 Minuten ist der Sheperd’s Pie fertig und kann warm und wonnig direkt in eure Münder wandern. 

Auch noch interessant

13 Kommentare

  • Antworten Gourmande 4. Februar 2012 at 16:58

    moaaaaah, lecker!
    Gibt es bei mir demnächst! Bisher hab ich Shepard's Pie nur mit Linsen oder Pilzen als Fleischersatz gegessen. 🙂

  • Antworten Christina 4. Februar 2012 at 17:26

    Oh, Linsen oder Pilze kann ich mir aber auch gut vorstellen!
    Muss ich mir mal merken, für den Fall, dass mir der Rotkohl langweilig wird…

  • Antworten Nadja 5. Februar 2012 at 8:32

    Rotkraut mach ich selber. 🙂 Beim nächsten Mal, wenn wieder ein Riesentopf anfällt, dann werd ich dein Rezept auf jeden Fall nachkochen. Der weltbeste Freund liebt ja Sheperd's Pie, aber nur mit Fleisch. Ob ihn dein Rezeot überzeugen kann?

    Liebe Grüße
    Nadja

  • Antworten Anonym 5. Februar 2012 at 16:09

    Wo hast du denn eine vegetarische Worcester-Sauce gefunden? Bei denen, die ich bis jetzt gesehen habe, war immer Fisch drin. 🙁

  • Antworten Christina 5. Februar 2012 at 16:19

    Ich bin gespannt. 😉

  • Antworten Christina 5. Februar 2012 at 16:24

    Meine Worcester-Sauce ist von der Firma Appel.
    Zutaten (laut Fläschchen): Wasser, Malzessig (mit Gerste), Zucker, Branntweinessig, Sojasauce (Wasser, Sojabohnen, Weizenmehl, Salz), Salz, Mango-Chutney (Zucker, Mango, Gewürze, Salz, Säuerungsmittel Essigsäure), Likörwein, tomatenmark, Gewürze (mit Sellerie), Johannisbeersirup (Glukose-Fruktose-Sirup, roter Johannisbeersaft, Zucker), Farbstoff E150c, Aroma, Rum.

    Da vergeht einem ja fast schon wieder alles – aber immerhin ohne Anchovis – und soweit ich das beurteilen kann, sogar vegan. Zu kaufen in ganz normalen Supermärkten (meine ist vom Rewe), da wo auch Mayo und Ketchup stehen.

  • Antworten Kathi 6. Februar 2012 at 13:34

    Genau, ich habe das bislang auch immer mit Pilzen-Linsen-Fenchel als Unterbau gemacht, aber Rotkohl klingt auch super – wo ich doch sowieso gerade auf der Suche nach Rotkohlrezepten bin.

    Überhaupt – ein hübscher Blog 😀

  • Antworten Christina 6. Februar 2012 at 13:49

    Ach, na dann passt das ja prima – ist genau dein Beuteschema. Ich hoffe, es schmeckt (falls du nachkochst).

    Und: Dankeschön. 😀

  • Antworten Altenheime Braunschweig-Daniel 29. Februar 2012 at 15:49

    Oh, das hört sich aber verdammt lecker an 🙂 Da bekommt man ja glatt Hunger.
    Ich arbeite seit einigen Jahren in einem Pflegeheim in der Küche. Ich glaube dieses Gericht werde ich mal nachkochen für meine Bewohner. Zum Glück haben sind wir eher eine kleine Einrichtung, sodass man da auch mal ausgefallenere gerichte kochen kann 🙂
    Insgesamt mag ich diese Seite sehr und werde bestimmt noch öfter hier vorbeischauen! Schön 🙂

  • Antworten Anjutkas 1. April 2012 at 10:37

    Ich finde das Foto richig gut:)

    LG

    Anna

  • Antworten Anonym 20. Januar 2013 at 14:37

    Liebe Christina, ich bin begeistert! Von diesem Rezept und Deinem ganzen Blog! Habe mir erlaubt, den Shepherd's Pie nachzukochen und ebenfalls zu verbloggen, natürlich mit Link zu Dir! Da ich die Mengen gut verdoppelt habe, kann ich mich darauf freuen, morgen mittag die Reste zu genießen…yummi!

    Ganz liebe Grüße
    Marion

  • Antworten Peter Hagen 14. November 2013 at 21:49

    Es gibt von "bio zentrale" vegetarische worcester sauce bei edeka.

  • Antworten Anonym 23. Februar 2014 at 19:12

    Meine vor kurzem erstandene ist auch vegetarisch bzw. vegan… von Zeisner, sind immerhin keine Aromen und Farbstoffe drin und ich glaub der Preis ist auch ok (im Prosi in Wien 5€ die riesige Literflasche, die Miniflasche natürlich kaum weniger…).

    @Christina: der Pie wartet grad noch im Ofen auf mich, aber ich bin mir schon fast sicher, dass das eins meiner neuen Lieblingsrezepte werden wird… gleich nach der genialen Harira 🙂
    Sehr schöner Blog!

  • Kommentar schreiben