Crash Hot Potatoes – neuer Kartoffelliebling

27. Oktober 2012
Crash Hot Potatoes

Die Crash Hot Potatoes sind eine Zeitlang mal durch alle möglichen Blogs gewandert. Ich habe mir die Idee gemerkt, bin aber lange nicht dazu gekommen, es mal selbst auszuprobieren. Erst im Urlaub, als Kartoffelreste zu verwerten waren, erinnerte ich mich wieder daran. Und habe mich direkt verknallt: Crash Hot Potatoes schmecken einfach super!
Mich haben sie irgendwie an Bratkartoffeln erinnert, dabei sind sie viel fettärmer, doch ungleich aromatischer. Und es gibt unendlich viele Variationen zu entdecken. Dies hier ist nur die Basic-Nummer, aber mir schweben da schon einige Ideen im Kopf herum: Kräuter- oder Zitronenöl zum Einpinseln benutzen, mit Chiliflocken bestreuen, mit Ziegenkäse und Honig überbacken und so weiter. Ich will das jetzt immer haben!

Was wir dabei gegessen haben? Zuerst Ratatouille. Beim zweiten Mal Bohnensalat. Ich denke, Crash Hot Potatoes passen irgendwie zu allem.
Am besten verwendet man kleine, festkochende Frühkartoffeln – andere sollten aber auch kein Problem sein.
Crash Hot Potatoes
für 2 Portionen als Beilage
Zutaten 
400 g Kartoffeln 
Olivenöl 
Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zubereitung
Die geputzten, aber ungeschälten Kartoffeln in Salzwasser bissfest garen. 
Anschließend ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Kartoffeln auf das Blech legen und mit einem Kartoffelstampfer leicht zerdrücken. Bei der Pioneerwoman gibt’s auch noch mal Step-by-Step-Bilder dazu – damit ihr kein Püree fabriziert. 
Die Kartoffeln anschließend mit gutem Olivenöl einpinseln und großzügig mit Salz und Pfeffer würzen.

Auf oberer Schiene im Ofen bei ca. 200 °C ca. 20 bis 25 Minuten goldbraun backen.

Auch noch interessant

19 Kommentare

  • Antworten Christina 27. Oktober 2012 at 15:44

    Ganz lecker, kenne ich auch. Jamie Oliver hat so ähnliche Kartoffeln mal in einer Weihnachtsfolge gemacht, in drei Varianten.
    Liebe Grüße!

  • Antworten kupferfarben 27. Oktober 2012 at 16:11

    das hört sich wirklich köstlich an 🙂
    mit kartoffeln kann man mich immer ködern, gerne auch nur mit ein bisschen salz und butter. bei ausgefalleneren variationen kann ich daher nicht nein sagen 😀

  • Antworten Bonjour Alsace 27. Oktober 2012 at 16:15

    Ich habe sie auch schon öfter zubereitet, doch Dir sind sie besonders schön gelungen. Übrigens habe ich eben sooo sehr gelacht, denn diese "Platt-gebackenen Kartoffeln" habe ich zum ersten Mal bei Petra von Chili und Ciabatta gesehen und dachte, sie sei die "Pionierin" dieses Rezeptes und war natürlich sicher, dass sich beim Öffnen des Links zu Pioneerwoman das Blog von Petra von Chili und Ciabatta zeigt.

  • Antworten tascha 27. Oktober 2012 at 16:47

    😀 Ich hab auch sofort an Jamie gedacht! Die sind wirklich der Wahnsinn. Und man kann mit den Kräutern spielen wies einem gefällt! Genial.. wers sehn will:

    Viel Spaß beim Nachmachen!

  • Antworten tascha 27. Oktober 2012 at 16:51

    Was noch noch sagen wollte.. Zitronensaft und Knoblauch, Pfeffer-schwarz aus der Mühle, Salz und Oregano sind meine Favoriten 😉 Für meine Mom darfs kein Knoblauch sein, dafür steht sie total auf Kümmel.. Muskat harmoniert auch immer perfekt zu Kartoffeln.. Da kann man sich wirklich austoben und hat immer wieder ein neues Geschmackserlebnis

    Liebe Grüße!

  • Antworten Regine 27. Oktober 2012 at 16:57

    Das klingt echt super. Kann ich mir auch gut in die orientalische Richtung – so mit Harissa o.ä. vorstellen…
    Oder mit angemörserter Koriandersaat…
    oder oder… 🙂

  • Antworten Bengelchen 27. Oktober 2012 at 18:35

    Wah, das klingt so lecker! Ich liebe Kartoffeln. In fast allen Varianten!

  • Antworten Lykkelig 27. Oktober 2012 at 20:47

    Klingt ganz phänomenal! Merci für die feine Idee*

  • Antworten Gourmande 27. Oktober 2012 at 21:15

    hmmm, lecker! Ich liebe die, am liebsten ess ich sie mit der Gute-Laune-Gewürzblütenmischung. Wie gut, dass du mich daran erinnerst, die gibt es bald wieder mal bei mir. 🙂

  • Antworten Christina 28. Oktober 2012 at 10:00

    Wie lecker, die möchte ich bitte einmal herbeamen! Auf Kartoffeln freue ich mich schon am allermeisten, wenn meine Küche endlich da ist. 😉 Und Du hast Recht, das ist ein tolles Grundrezept, an dem man sich richtig austoben kann.

  • Antworten Charlotte 28. Oktober 2012 at 11:44

    Wie konnten die Kartoffeln bisher unbemerkt an mir vorüber ziehen? Skandal! Besonders deine Idee mit Ziegenkäse und Honig kling unglaublich gut! Das werde ich definitiv bald ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Charlotte

  • Antworten Christina 28. Oktober 2012 at 17:01

    sooo viele kommentare, aaah. danke! ich wusste doch, kartoffeln kommen einfach an! an diesem rezept kann man sich definitiv austoben, ich wünsche euch allen viel erfolg und ein prima geschmackserlebnis… :>

  • Antworten Paule 29. Oktober 2012 at 10:44

    Ich kann mich da meinen VorrednerInnen nur anschliessen. Kartoffeln könnte ich jeden Tag essen und Deine Crash Hot Potatoes sehen zum Verlieben aus. Vielen Dank fürs Teilen. Herzliche Grüsse, Paule

  • Antworten Salma 29. Oktober 2012 at 19:44

    ich hab diese hübschen kartoffeln grade als superschnelles abendessen gehabt (kartoffeln hab ich schon vorhin vorgekocht…) und ich bin BEGEISTERT!!!! 😀 sooooo lecker – hab sie ganz simpel mit salz, oregano und thymian gewürzt und dazu gabs kräuterjoghurt… himmlisch!!

    das gibts jetzt sicher öfters mal und schmeckt – so hoffe ich – sicher auch den kindern 😉

    und um mich in die vorschlagsliste der vorschreiberinnen einzureihen – was mir gerade beim essen so durch den kopf schwirrte, war ne "griechische" variante mit fetastückchen oben drauf 🙂

    lg
    salma

  • Antworten Anonym 30. Oktober 2012 at 11:06

    Crash Hot Potatoes – das hab ich tatsächlich noch nie gehört. Und ich finde die Idee wahnsinnig genial! Die werden ausprobiert und variiert. Danke!
    Herzliche Grüße,
    Dani

  • Antworten moey 1. November 2012 at 15:34

    Hm, bin ich irgendwie noch nie drüber gestolpert. Dabei liiiiieeebe ich doch Kartoffeln in jeder Form. Unverzeihlich!
    Das muss ich auch unbedingt mal machen – mir schweben auch schon ganz tolle Ideen im Kopf rum 😉

    Viele Grüße,
    Maja

  • Antworten Katharina 5. November 2012 at 19:55

    Ganz ganz ganz köstlich. Die gab es eben als Abendessen zusammen mit ein paar Gemüsesticks und Kräuterquark. Der Gatte guckte mich an und meinte, er könnte glatt noch mal soviel davon essen. Ja nee – er hatte sich soeben ein Pfund Kartoffeln einverleibt, ein ganzes! Die knusprigen Randstückchen und dazu das weiche, aromatische Innere… hmmmmm!
    Danke für die Idee – ich hatte das vorher auch noch nie gesehen.
    Liebe Grüße
    Katharina

  • Antworten martina 1. September 2013 at 10:01

    unser aller lieblingskartoffel geht noch etwas einfacher…kartoffeln waschen (schälen nur wenn die schale zu alt und grob ist), entweder vierteln oder wenn sie gar zu gross sind, eben in kleinere stücke schneiden (etwa so wie für salzkartoffeln), auf ein blech legen, pfeffer paprika getrocknete herbes de provence drüber rebbeln, wer mag gibt auch noch gemörserten kreuzkümmel drüber, rosmarin, oregano und thymian frisch gehen natürlich auch immer und dann: olivenöl drüber und schööööön mit den händen alles gut verteilen…ab in den ofen, heissluft ca. 170 grad 30-40 min in ruhe lassen und in der zeit wird der rest des essens zubereitet…
    dann ab in eine schüssel und salz drüber…hmmmmmmmmmmmmmmm

  • Antworten Plantifulskies.com 30. Dezember 2016 at 20:28

    Lecker! Kartoffeln sind mein Soulfood, aber so habe ich sie noch nie gegessen. wird ausprobiert! Danke für die Inspiration!
    LG
    Stephanie

  • Kommentar schreiben