Schokoladen-Brownies mit Kidneybohnen (mehlfrei)

23. Juni 2016
Brownies mit Kidneybohnen

[WERBUNG] Pflanzenfett, Marzipan, pürierte Melone, Gras, Pfeffer, Senf (wurde zweimal genannt), sogar Mett – nichts schien meinen Kollegen auf der Arbeit als Brownie-„Geheimzutat“ undenkbar. Macht das mal: Stellt ein Blech Kuchen ins Büro und gebt dazu die Info, dass eine besondere Zutat erraten werden muss. Das macht auch dann Spaß, wenn ihr überhaupt nichts seltsames verbacken habt und gibt in jedem Fall Aufschluss über den Grad der Verrücktheit eurer Kollegen. Und darüber, wie man euch so einschätzt.

Aber was war nun in meinen Brownies drin? Nun, natürlich kein Mett, aber auch kein stinknormales Mehl. Dafür aber rote Bohnen. Ja, Kidneybohnen, aus der Dose. Warum? Weil man es kann. Und weil es super schmeckt. Die Brownies sind damit glutenfrei und für Menschen, die eine Glutenunverträglichkeit oder -sensitivität haben, sehr geeignet. Weil sie aber unglaublich lecker und saftig sind, fällt die kleine Kuriosität in der Zutatenliste geschmacklich überhaupt nicht auf. Im Gegenteil: Das sind definitiv mit die besten Brownies – neben meinem altbewährten Rezept der Triple Chocolate Brownies – , die ich je gebacken habe. Sind die Brownies mit Kidneybohnen deswegen clean eating oder gar gesund? Nope. Es wird Zucker genutzt, und natürlich Schokolade. Aber immerhin sind Bohnen mit dabei, und die sind ja quasi ein Gemüse. Ihr wisst schon.

Die Brownies mit Kidneybohnen sind ein Geburtstagsgeschenk für eine meiner liebsten Biomarken: Naturata. Naturata ist im Juni 40 geworden – und da beteilige ich mich natürlich gerne an der Party. Und weil Brownies immer ein gutes Geburtstagsmitbringsel sind, marschiere ich mit einem vollen Blech davon auf, nebst Tröte und Konfetti.

Schokoladen-Brownies mit Kidneybohnen
für 1 Brownie-Blech (ca. 25 Stückchen)

Zutaten
300 g Kidneybohnen (in der Dose)
2 EL Sonnenblumenöl
3 Eier
150 g Rohrzucker
1 Prise Salz
Mark von 1 Vanilleschote (oder 1 TL gemahlene Vanilleschote)
1/4 TL Backpulver
25 g gemahlene Nüsse (z. B. Haselnüsse oder Mandeln)
30 g Kakaopulver, schwach entölt
120 g Schokolade, 70% Kakao oder mehr

Zubereitung
Den Ofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Eine quadratische Brownieform fetten und mit Backpapier auslegen.

Die Kidneybohnen und Sonnenblumenöl im Mixer oder mit einem Rührstab glatt pürieren. In eine größere Rührschüssel füllen. Eier, Vanille, Salz und Zucker dazugeben und mit dem Handrührgerät kurz verrühren. Das Kakaopulver mit Nüssen und Backpulverer mischen und zu den restlichen Zutaten geben. Wieder verrühren. 75 g Schokolade schmelzen und unterrühren. Die restliche Schokolade relativ grob hacken und unter den Teig heben. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 20 – 25 Minuten backen.

Kurz abkühlen lassen, die Brownies mit Kidneybohnen aus der Form heben, mit Puderzucker oder Kakao bestäuben und servieren.

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Naturata entstanden. Herzlichen Dank für die nette Zusammenarbeit.

Auch noch interessant

14 Kommentare

  • Antworten stadt-land-gnuss.ch 23. Juni 2016 at 6:54

    Das tönt sehr lecker, muss ich auch einmal probieren. Ich mache oft Kuchen mit Kartoffeln anstatt Mehl weil wir im Büro auch Leute haben die kein Gluten vertragen. Was ist entöltes Kakaopulver? Das sagt mir irgendwie nichts.
    Liebe Grüsse
    Ilona

  • Antworten Carlotta Jung-Arras 23. Juni 2016 at 16:02

    Wie schon bei Instagram gesagt: Ich finde die sehen unglaublich lecker aus! Werde die Brownies also auf jeden Fall nachmachen!
    Eine Frage habe ich aber noch: Wie groß ist dein sog. Brownie-Blech?

    Liebe Grüße
    Carlotta vom Foodblog Cuisiner Bien

  • Antworten Christina 24. Juni 2016 at 8:56

    Hmm, es gibt – zumindest in Deutschland – schwach entöltes und stark entöltes Kakaopulver für verschiedene Zwecke zum kochen/backen. Schwach entöltes Kakaopulver schmeckt natürlich deutlich stärker nach Kakao und löst sich z. B. aufgrund des hohen Fettgehalts nicht so gut in Milch auf.
    Hier in diesem Rezept würde aber auch stark entöltes Kakaopulver funktionieren – nur bitte keinen Nesquick oder so! 😉

    LG,
    Christina

  • Antworten Christina 24. Juni 2016 at 8:57

    Liebe Carlotta, vielen Dank!
    Mein Brownieblech ist ca. 25 x 25 cm groß!

    LG,
    Christina

  • Antworten Herzenköchin 25. Juni 2016 at 13:50

    cooles Rezept mit Kidneybohnen, kommt auf die Nachbackliste

  • Antworten Franzy vom Schlüssel zum Glück 25. Juni 2016 at 22:05

    Super Rezept!

    Meine kleine Nichte freut sich sicher unenedlich! die Arme trauert Kuchen am meisten hitnerher, seit die Unverträglichkeit diagnostiziert wurde..

    Danke!

  • Antworten Ronja Lischke 27. Juni 2016 at 11:22

    Hallo Christina,
    witzig was es für Zufälle im Leben gibt. Anlässlich meines Geburtstages habe ich auch gerade Brownies mit Bohnen gebacken. Mit dem selben Ergebnis: nie wieder ein anderes Rezept. Ich hab meine noch mit Datteln und Kokosöl gemacht,somit kann man sie tatsächlich als einigermaßen gesucht durchgehen lassen…

    Liebe Grüße
    Ronja

  • Antworten Christina 30. Juni 2016 at 16:29

    Guten Appetit!

  • Antworten Christina 30. Juni 2016 at 16:30

    Ui, da bin ich aber gespannt – bitte berichte doch mal, ob ihr das Rezept zusagt!
    LG, Christina

  • Antworten Christina 30. Juni 2016 at 16:30

    Hihi, ja, ich habe auch noch ein Rezept mit Datteln und Chia-Samen – das war mir dann aber irgendwie zu gewagt. Vielleicht versuche ich mich bald mal dran!

    LG, Christina

  • Antworten Bianca 16. August 2016 at 2:52

    Lustig, dass ist heute das zweite Rezept mit der ungewöhnlichen Zutat von Kidney-Bohnen für Brownies. Eigentlich wollte ich mich erstmal an Süßkartoffel-Brownies wagen, aber nachdem das zweimal angepriesen wird, muss ich das unbedingt testen 😉 Liebe Grüße, Bianca

  • Antworten Michael 25. August 2016 at 16:14

    Sieht mega leckaaa aus! Schokolade ist mein Kryptonit und wenn ich mal Schlemmen darf (bin gerade auf Diät), dann stehen Schokoprodukte aller Art, ganz oben auf meiner To Do Liste. Allerding muss meine Partnerin kochen, dass kann sie einfach 1.000 mal besser als ich.

    Beste Grüße aus Berlin

    Michael | Ernährungsberater

  • Antworten Samira 3. August 2017 at 8:38

    Hallo liebe Christina,

    letzte Woche sprach ich mit einer Kollegin auf der Arbeit und sie erzählte, dass sie solche Brownies für ihren Freund zum Geburtstag backen wollte. Und weil ich heute noch zu vor eine offene Sprechstunde hatte, habe ich den Moment genutzt um die Brownies direkt doch auch endlich mal auszuprobieren. Und was soll ich sagen, die Kollegen und Reha-Gäste lieben sie!

    Ein ganz tolles Rezept :-*
    Liebe Grüße Samira

  • Antworten Christina 7. August 2017 at 12:56

    Hallo Samira,
    das ist ja klasse, freut mich total! Die sind echt sehr lecker, ich sollte mich auch mal wieder dran versuchen.

    LG,
    Christina

  • Kommentar schreiben