Vegane Weihnachtsplätzchen mit Cashews und Sesam

16. November 2018
Vegane Weihnachtsplätzchen

Mit veganen Weihnachtsplätzchen stehe ich ehrlich gesagt ein wenig auf Kriegsfuß, zu oft arteten harmlosen Versuche in traumatische Erlebnisse aus. Abgesehen von den Pretzel Chocolate Apricot Rocks ist mir nie ein anständiger veganer Keks gelungen, also ein Keks, den man wirklich gerne isst – wo der Teig nicht störrig ist, nicht auf dem Backblech verläuft. Wo der Keks keinen unangenehmen fettigen Film im Mund und ein irgendwie ungutes Gefühl hinterlässt.

Aktuell beschäftige ich mich aber wieder etwas mehr mit veganer Ernährung und wollte unbedingt ein anständiges, veganes Weihnachtsplätzchen auf die Beine stellen (beziehungsweise in die Blechdose legen). Und: Ich habe es geschafft!

Diese veganen Weihnachtsplätzchen sind einfach herrlich – ich würde sie Butterplätzchen nennen, wenn sich „vegan“ und „Butter“ nicht ausschließen würden. Die Plätzchen haben ein herrlich-weihnachtliches Aroma, eben buttrig, vanillig, nussig – und kommen ganz ohne seltsame Zusatzstoffe aus; Die Bindung erhalten die Plätzchen lediglich durch eine Mischung aus Sojamehl und Wasser. Es sind keine Ausstecherle, sie lassen sich aber leicht portionieren und formen – auch mit Kindern! –, und gegebenenfalls im Nachgang weihnachtlich verzieren. Dass es sich hier um vegane Plätzchen handelt, würde niemand denken. Und je länger sie liegen, desto besser schmecken sie: Schön mürbe und sehr aromatisch.

Vegane Weihnachtsplätzchen mit Cashews und Sesam
Rezept für ca. 40 – 50 Stück

Zutaten
60 g Cashewkerne
40 g Sesam
180 g sehr weiche Margarine (ich nehme Alsan)
50 g Rohrohrzucker
25 g Sojamehl
8 EL Wasser
210 g Weizenmehl Type 550
1 Prise Salz
1 Vanillestange
100 g dunkle Schokotröpfchen

Zubereitung
Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen

Cashewkerne klein hacken und gemeinsam mit dem Sesam fettfrei in einer Pfanne leicht anrösten. Beiseite stellen.

Die weiche Margarine mit dem Handmixer schaumig rühren. Zucker hinzugeben und weitere 2 Minuten rühren. Sojamehl mit dem Wasser glatt rühren. Mehl, Salz und Vanillemark vermischen. Die Sojamehl-Wasser und die Mehlmischung auf kleinster Stufe kurz mit dem Handmixer unter die Margarine rühren. Zum Schluss noch die Cashewkerne, Sesam und Schokotropfen unterheben.

Mit einem Löffel portionsweise Teig abstechen und mit ein wenig Abstand auf die mit Backpapier ausgelegten Backbleche setzen. Weil die Plätzchen nicht wirklich auseinander laufen oder an Form verlieren, kann man sie ruhig ein wenig andrücken (dafür nutze ich einfach einen angefeuchteten Löffel und schubse den Teig in Form), damit sie schön aussehen.

Je nach Größe werden die veganen Plätzchen nun 10 bis 15 Minuten gebacken. Achtung: Sie dürfen nicht zu sehr bräunen.

Quelle
Paules

Auch noch interessant

4 Kommentare

  • Antworten Julia 18. November 2018 at 9:45

    Hi, ich habe mich eben gewundert, warum ich so lange nichts mehr von dir gelesen habe. Dann habe ich gemerkt, dass dein bloglovin-Feed im August stecken geblieben ist. Kannst du bitte den Support dort anschreiben? Ist (leider) ein gängiges Problem…
    LG, Julia

    • Antworten Christina | feines gemüse 18. November 2018 at 10:55

      Hi Julia,
      danke für deinen Kommentar. Ich weiß – leider – um das Problem, das nicht nur Bloglovin als Feedreader betrifft.
      Ich habe den Support dort bereits zweimalig angeschrieben, bisher ohne Erfolg.

      Liebe Grüße,
      Christina

  • Antworten Frau Spätzle 20. November 2018 at 9:09

    Ooooooh, vegane Plätzchen! <3 Ich versuche gerade auch, mich mehr und mehr vegan zu ernähren! Planst du mehr darüber zu schreiben? (Frage, weil ich dir auch über Bloglovin folge und es dann noch mehr schade fände, wenn ich keine regelmäßigen Updates bekomme. Würde dann einfach deinen Blog öfter "manuell" checken – das geht ja auch. :))

    • Antworten Christina | feines gemüse 20. November 2018 at 9:14

      Liebe Frau Spätzle,
      vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂 Tatsächlich habe ich es gestern Abend geschafft, dass der Bloglovin’-Feed wieder aktualisiert wird. Tatsächlich gab es einen Fehler in meinem RSS-Feed, verursacht durch ein fehlerhaftes Plug-In… aber egal. Es sollte nun wieder klappen, wenn auch ein paar ältere Rezepte nun fehlen. Aber alles, was jetzt rein kommt, sollte über Bloglovin’ wieder erscheinen. 🙂
      Ich schaue mal, ob ich etwas mehr über vegane Ernährung schreiben kann. Auf jeden Fall werde ich noch ein veganes Plätzchen-Rezept posten.

      Ganz liebe Grüße!
      Christina

    Kommentar schreiben