Marmorkuchen (mit Smarties)

16. Mai 2011
Klassischer Marmorkuchen mit Smarties

Früher bin ich zu allerhand Geburtstagen und sonstigen Partygelegenheiten nur mit den aufwändigsten Törtchen erschienen, für dich zuvor stundenlang in der Küche gestanden hatte. Das alles kann ich mir sparen, seit ich diesen klassischen Marmorkuchen backe. Noch nie wurde mir irgendeine Art Gebäck so sehr aus den Händen gerissen – dabei ist es tatsächlich ein simpler Marmorkuchen mit Schokoladenguss.

Ich vermute, dass durch die (für mich obglitarischen) Smarties ein gewisser Nostalgie-Effekt hervorgerufen wird. Die Smarties knuspern beim kauen übrigens ganz toll. Allerdings solltet ihr darauf achten, die Smarties noch nicht auf die sehr feuchte Schokoladen-Glasur zu legen. Wartet, bis die Glasur gut angetrocknet ist und verziert erst dann mit den bunten Schokolinsen, denn sonst verlieren sie ihre schönen Farben.

Ich habe übrigens auch noch ein schönes Rezept für fluffigen Dinkel-Marmorkuchen auf Lager.

Klassischer Marmorkuchen (mit Smarties)
Rezept für 1 Springform (ca. 26 cm)

Zutaten
für den Kuchen
250 g Butter
200 g Zucker
1 EL Vanillezucker (ich nehme selbstgemachten, ansonsten 1 Packung Vanillinzucker)
350 g Mehl
1 Packung Backpulver
3 Eier
250 ml Milch
5 EL Kakaopulver

für die Glasur
Zartbitter-Kuvertüre
Smarties

Zubereitung
Die Eier trennen. Zimmerwarme Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nach und nach die Eidotter unterrühren.
Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Milch unter die Dottermasse rühren. Eiweiße zu Eischnee schlagen und anschließend vorsichtig unter die Teigmasse heben.

Diese anschließend teilen und eine Hälfte mit dem Kakaopulver verrühren.

Erst die helle, dann die dunkle Masse in die Form füllen. Eine Gabel spiralartig durch den Teig ziehen, damit sich das typische Marmormuster ergibt.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 40-50 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Auskühlen lassen. Anschließend mit der Kuvertüre (und Smarties) verzieren.

Quelle
Mamas unendliche Weisheiten

Auch noch interessant

5 Kommentare

  • Antworten lavandeetsucre 11. Juni 2011 at 9:41

    Der Klassiker 😉 Aber immer schön für einen Kindergeburstag! Da meine Schwester nächste Woche 4 Jahre alt wird, wird es den sicherlich auch auf der Kaffeetafel geben. 🙂

  • Antworten Christina 11. Juni 2011 at 21:09

    Ein absoluter Klassiker! Manchmal schmecken die altbekannten Sachen einfach am besten :>

  • Antworten Mini-Küche 4. Juli 2011 at 16:06

    Ich glaube solche Formen nennt man Springform mit Rohrboden,aber total egal wie die Form heißt, klassischer Marmorkuchen ist mit das Beste, was es gibt. Und Smarties sind auch toll…und Schokoguß sowieso. Früher gabs immer "Piratenschiff-Kuchen", das war aber meist ein Schokokuchen (Kastenform) mit Smartiebullaugen und Gummibär-Matrosen – Großartig :

  • Antworten Katharina 11. August 2011 at 8:28

    …ich kenen die Springform mit Loch unter "Kranzform", aber auch das mag nicht die finale und endgültige offizielle Bezeichnung sein.
    Der Marmorkucheneffekt ist immer wieder erstaunlich! Quasi jeder, den ich kenne, mich selbst eingeschlossen, wird die Sahnetorte stehen lassen, um jaaa noch ein Stückchen Marmorkuchen zu ergattern. 🙂

  • Antworten Anonym 4. September 2011 at 11:11

    Das sieht köstlich aus 🙂
    Also bei uns heißt sie topfkuchenform …

  • Kommentar schreiben