Pakora (vegan) | Ein Originalrezept meiner Freundin Sali

6. Juni 2011
Pakora

Ich habe eine sehr gute Freundin namens Salaha (genannt Sali), deren Eltern aus Pakistan stammen, und die zu jeder Gelegenheit, ob Geburtstags-, Weihnachts- oder Abschlussfeier, immer dieselbe traditionelle Leckerei mitbringen muss: Pakora!

Da gibt es kein Pardon, das arme Mädchen darf sich nie kreativ an Herd oder Ofen austoben, alle wollen immer nur Pakora – und kaum hat sie die Dinger irgendwo abgestellt, sind sie schon wieder weg. Wer zu einem Buffet etwas mit 100%iger Geling- und Aufessgarantie beisteuern möchte, ist hiermit also exzellent beraten.

Pakora sind in Teig ausgebackene Gemüsestückchen indischer bzw. pakistanischer Herkunft. Welches Gemüse man nimmt, ist eigentlich relativ egal – mein Favorit ist die gute alte Kartoffel –, und auch die Gewürzmischung kann variieren. Dieses Rezept hier wurde mir von Salaha überlassen, die es wiederum von ihrer Mutter hat – also echt pakistanisch! – und für mich ist es das einzig wahre.

Pakora
Rezept für ca. 15 bis 20 Stück

Zutaten
1 große Kartoffel
1 Zwiebel
1 Frühlingszwiebel
1 TL Salz
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Chilipulver (wer’s gern scharf hat, kann natürlich die Menge erhöhen)
2 TL Koriandersamen
ca. 200 gr Kichererbsenmehl
ca. 150 ml Wasser, lauwarm
Olivenöl o. Frittierfett

Zubereitung
Die Kartoffel waschen und schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel fein hacken.
Zusammen in eine Schüssel geben und die Gewürze unterheben. Dann Mehl und Wasser zufügen – hier ist es mir nicht möglich, euch exakte Grammangaben zu geben, da in meinem Originalrezept die Angabe „vielleicht eine Tasse Kichererbsenmehl + Wasser“ steht. Aber ich habe abgemessen und im Endeffekt waren es ungefähr 200 gr und 150 ml Wasser. Im Endeffekt sollte der Teig weder zu flüssig noch zu zäh sein, in etwa so wie Waffelteig. Ist eigentlich gar nicht so schwer, einfach auf’s Gefühl verlassen.

Nun geht’s ans braten bzw. frittieren. Meine Freundin brät den Pakorateig esslöffelweise in Olivenöl aus. Hierzu nutzt sie eine hohe Pfanne bzw. Wok. Die Pakorabällchen sollten komplett von Öl umhüllt sein. Ich habe für mich festgestellt, dass sie am knusprigsten und leckersten in der Friteuse werden und würde deswegen diese Zubereitungsart empfehlen: Friteuse auf 190 °C erhitzen und jeweils ca. 5 Teigbällchen mehrere Minuten knusprig braun ausbacken.

Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und am besten noch warm servieren. Dazu schmeckt entweder Tomatenketchup oder ein Chutney (zum Beispiel mein köstliches Rhabarberchutney, das auch auf dem Foto als Deko dient).

Auch noch interessant

4 Kommentare

  • Antworten The Vegetarian Diaries 6. Juni 2011 at 17:30

    habe ich vor einigen tagen noch im fernsehen in einer reportage gesehen und will ich unbedingt mal ausprobieren.
    da kommt dieses rezpept gerade recht!
    vielen dank

    lg
    the vegetarian diaries

  • Antworten Gourmande 6. Juni 2011 at 19:50

    Hmmm, LECKER! Ich liebe Pakoras! Ich hab auch schon welche selbst gemacht, nur sahen die nicht annähernd so lecker aus!

  • Antworten Christina 6. Juni 2011 at 20:01

    Das Geheimnis liegt in der Friteuse, wirklich! Hätte ich auch nicht gedacht – unbedingt ausprobieren. Hier sind leider schon alle vernichtet…

    Danke für die Kommentare und schöne Grüße

  • Antworten Anonym 23. Dezember 2013 at 10:06

    Ich komme auch aus Pakistan
    & meine freunde lieben Pakoras!
    Ich freut mich sehr wenn ich so liebe Kommentare hier darueber lese 🙂

  • Kommentar schreiben