Ofengeröstete Kürbis-Quitten-Suppe (vegan)

28. Oktober 2018
Kürbis-Quitten-Suppe mit Kürbiskernen

Premiere: Endlich gibt es auf diesem Blog ein Rezept mit Quitte: Kürbis-Quitten-Suppe. Ich finde es immer so schade, dass Quitten nur für Quittengelee oder Quittenbrot herhalten müssen. Ehrlich gesagt bin ich kein großer Quitten-Fan, weil diese Früchte zwar schön, aber einfach so undankbar sind (pelzig und hart). Es hat schon einen Grund, dass im Spätherbst lauter eBay-Kleinanzeigen von verzweifelten Nutzern aufploppen, die kistenweise Quitten zu verschenken haben.
Einerseits verständlich, andererseits ist dieses regional und saisonal kochen halt kein Wunschkonzert. Und da die Quitte zwar gemein, aber immerhin variabel ist, kann man sich ihr auch ein Mal im Jahr widmen. Oder?

In dieser Kürbis-Quitten-Suppe macht der gelbe Strahlemann zumindest einen echt guten Job: Die aromatische Säure ergänzt die erdige Süße des Kürbis perfekt, weswegen auf die Zugabe weiterer Säure wie Zitronensaft oder Essig verzichtet werden kann. Auch andere, dominante Gewürze habe ich weggelassen. Gönnt euch ein gutes Stück Baguette oder in Butter gebratene Croutons dazu, und ihr habt in Nullkommanichts ein gesundes, sättigendes und nahrhaftes Abendessen gezaubert, dessen perfekter Geschmack rein auf die Verwendung saisonaler Früchte von Top-Qualität zurückzuführen ist.

Ofengeröstete Kürbis-Quitten-Suppe mit Kürbiskernen

Ich röste das Gemüse übrigens zuerst im Ofen, weil sich so ein ganz anderer, besserer, süßerer Geschmack in Kürbis, Karotte und Quitte entfalten kann, als es das bloße Kochen in Gemüsebrühe im Topf jemals könnte. Probiert es aus!
Und wenn ihr keine Quitten da aber Lust auf Kürbissuppe habt, probiert doch mal vegane Kürbis-Erdnuss-Suppe oder diese Variante mit Topinambur.

Ofengeröstete Kürbis-Quitten-Suppe
Rezept für zwei großzügige Portionen

Zutaten
300 g Hokkaido-Kürbis
200 g Karotte
1 Quitte (nach dem Putzen sollten ca. 200 g übrig bleiben)
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel
Gemüsebrühe oder -fond
1 Lorbeerblatt
frisch geriebener Muskatnuss

zum garnieren: geröstete Kürbiskerne, Olivenöl, Paprikapulver

Zubereitung
Wir wollen das Gemüse im Ofen rösten, deswegen heizen wir diesen zu allererst auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vor und legen ein Backblech mit Backpapier aus.

Hokkaido-Kürbis in Spalten schneiden (ein Schälen ist nicht erforderlich, die Rinde kann und sollte dran bleiben: gut für die Sämigkeit der Suppe und den Geschmack!). Die Quitte mit viel Kraft zerteilen und das Kerngehäuse entfernen, dann ebenfalls in Spalten schneiden. Die Möhre halbieren. Alles zusammen auf das Blech geben und 45 Minuten im Ofen vor sich hin rösten lassen.

Wenn das Gemüse weich ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und kurz beiseite stellen.

In einem Topf das Olivenöl erhitzen und eine in Würfel geschnittene Zwiebel ca. zwei Minuten darin andünsten. Dann Gemüsebrühe und Ofengemüse (ggf. etwas zerkleinert) in den Topf geben, ein Lorbeerblatt beigeben und aufkochen lassen. Dann die Hitze reduzieren und noch ca. 10 Minuten auf leiser Flamme köcheln, dann das Lorbeerblatt entfernen und kräftig durchpürieren.

Die Kürbis-Quitten-Suppe kann mit gerösteten Kürbiskernen, Olivenöl und Paprikapulver garniert werden. Wer mag, verfeinert das ganze noch mit einem Hauch Frischkäse oder Saurer Sahne.

Nährwerte: 
Pro Portion (bei 2 Portionen): 250 kcal, 41 g KH, 4 g EW, 6 g F

Auch noch interessant

2 Kommentare

  • Antworten Alina 5. November 2018 at 19:50

    Ich koche sie gerade, sie klingt so köstlich! Wieviel Gemüsebrühe verwendest du denn? Danke, dass du seit Jahren deine wunderbaren Rezepte mit uns teilst!!

    • Antworten Christina | feines gemüse 5. November 2018 at 19:52

      Liebe Alina, herzlichen Dank für deinen schönen Kommentar, hat mich total gefreut!
      Ich hoffe, ich komme noch rechtzeitig: Ich verwende hier ca. 500 ml Gemüsebrühe, falls die Suppe damit noch zu dickflüssig sein sollte, würde ich den Rest mit Wasser aufgießen.

      Liebe Grüße und guten Appetit!
      Christina

    Kommentar schreiben