Apfel-Käsekuchen mit Streuseln

11. März 2012
Apfel-Käsekuchen mit Streuseln

Apfel. Käse. Streusel. Kuchen. Äh, vielleicht habe ich was verpasst, aber sooo viel mehr Gutes kann an einem Kuchen gar nicht dran sein, oder?
Dabei habe ich den Apfel-Käsekuchen mit Streuseln nicht einmal selbst gebacken. Sondern meine Mutter. Dreist wie ich bin habe ich aber einfach zwei Stücke nach Hause entführt, um dieses leckere Rezept hier vorzustellen. Leider hat der Kuchen den aufwändigen Transport Auto-Regionalexpress-Straßenbahn nur leicht beschädigt überstanden, deswegen war ein ansprechendes Foto quasi unmöglich. Das solltet ihr mir aber nachsehen, denn der Apfel-Käsekuchen mit Streuseln ist wirklich ganz, ganz fein.

Das Rezept hat meine Mama aus dem Kochforum mit der weißen Mütze übernommen, aber ein wenig abgewandelt: Statt Fertigapfelmus hat sie 5 normalgroße Äpfel geschält, in Stückchen geschnitten und in einem Topf mit ganz wenig Wasser und zuckerfrei selbst zu Kompott gekocht (wir mögen es lieber etwas stückiger, Fruchtmus sucks.), außerdem hat sie 10 Gramm mehr Fett für den Teig genommen.

Apfel-Käsekuchen mit Streuseln
Rezept für eine Springform (ca. 26 cm)

Zutaten
für den Boden und die Streusel
250 g Mehl
125 g Zucker
1 Prise Salz
1 Pck. Vanillinzucker (oder 1 EL selbstgemachter Vanillezucker)
125 g Butter

für die Apfelmasse
1 kleines Glas Apfelmus (oder wie oben beschrieben)

für die Käsemasse
150 g weiche Butter
125 g Zucker
1 Zitrone(n), abgeriebene Schale, unbehandelt
1 EL Zitronensaft
2 Eier
500 g  Magerquark
1 Packung Vanillepuddingpulver (oder 35 g Maisstärke plus Mark von 1 Vanilleschote)

Zubereitung
Von dem Mehl 2 EL abnehmen. Den größeren Teil mit Zucker, Salz und Vanillezucker mischen.
Die Butter zerlassen und darüber gießen. Zutaten mit dem Knethaken zu Streuseln verarbeiten.
Restliches Mehl über die Streusel streuen und alles in der Schüssel durchschütteln. Eine Springform einfetten und 2/3 der Streuselmasse auf dem Boden der Form verteilen und festdrücken. Apfelmus auf dem Boden verteilen.
Für die Käsemasse die Butter schaumig rühren. Zucker, Zitronenschale und -saft unterrühren. Eier zufügen und Masse cremig rühren. Quark und Puddingpulver unterrühren. Quarkmasse auf dem Apfelmus verteilen, restlichen Streuselteig auf obenauf streuen.
In den Ofen schieben und den Apfel-Käsekuchen ca. 45–50 Minuten backen.

Auch noch interessant

9 Kommentare

  • Antworten Schokozwerg 11. März 2012 at 18:53

    Das klingt nach einem richtig leckeren Sonntagsgenuss! Und wenn man die Apfelschicht nach oben zwischen Quark und Streusel packt? Viele Grüße

  • Antworten Christina 11. März 2012 at 18:57

    öh, gute frage, madame. aber das geht vermutlich ebenso gut. vielleicht probierst du's mal aus und teilst mir deine erfahrungen mit?
    ich muss in den nächsten wochen nämlich erstmal ein paar andere dinge backen, bevor der kandidat hier mal wieder dran ist. die nachback/-kochliste wird sonst nur länger und lääänger.

  • Antworten Schokozwerg 11. März 2012 at 20:48

    Gut, dass ich Quark und Äpfel vorrätig habe. Wird getestet und berichtet! Bonne soirée 🙂

  • Antworten Anne 13. März 2012 at 20:14

    Mhhhh der sieht super lecker aus. Als Käsevariante habe ich bisher noch keinen Apfelkuchen gegessen. Kommt direkt auf die Nachbackliste das Rezept 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

  • Antworten Anonym 14. März 2012 at 17:34

    Hey,
    ich hab den Kuchen gestern gleich nachgebacken. Der ist total lecker, vielen Dank für das tolle Rezept!!!

  • Antworten glühwürmchen 4. Juli 2014 at 14:58

    Ich bin dann jetzt auch endlich zum Nachbacken gekommen – der Kuchen ist der Hammer! Ich habe ihn gleich zweimal in einer Woche backen müssen, weil der erste so gut angekommen ist und habe dann mal stückiges Apfelkompott genommen, das hat auch sehr gut geschmeckt.

  • Antworten Christina 8. Juli 2014 at 19:07

    Hallo glühwürmchen,
    freut mich, dass er so gut bei dir angekommen ist! Er ist wirklich ganz toll, ich mache ihn auch mal wieder, sobald die ersten Äpfel fallen…

    Liebe Grüße
    Christina

  • Antworten Regina Bruinsma 27. November 2015 at 19:04

    Hallo, Christina,
    ich habe das Rezept hier gelesen und wollte einfach mal einen anderen Apfelkuchen backen (ich habe ein Spezialrezept meiner Schwägerin – diesen Apfelkuchen backe ich seit gefühlten Jahrhunderten und der war immer "der Beste" von allen). Jetzt nicht mehr. Dieser hier wurde gebacken, juchzend verteilt, vernichtet, und das Rezept gleich kopiert und dann wurde er von meiner Tochter gebacken und dann gleich nochmal für's Büro und dann von der anderen Tochter für ihre Oma. Jetzt hat er das Prädikat "Der Familienkuchen 2015" und ich kann endlich mal wieder einen anderen echt leckeren Apfelkuchen backen. Der Kuchen hier schmeckt übrigens auch vorzüglich mit Marmelade, die wegmuss. Mit Brombeeren aus dem Tiefkühler, die wegmüssen. Vermutlich mit allem, was wegmuss und irgendwie nach Obst aussieht. Echt toll, das Rezept geht schnell und der Kuchen ist sooooo lecker!

    Danke und herzlichen Gruß
    Regina

  • Antworten Christina 30. November 2015 at 20:39

    Liebe Regina,
    wow, lieben herzlichen Dank für deinen tollen Kommentar. Ich hab mich ganz doll gefreut!

    Schöne Grüße und einen feinen Advent,
    Christina

  • Kommentar schreiben