Rhabarber-Ketchup – der absolute Hammer! (vegan)

9. Mai 2012
Rhabarber-Ketchup

Heute ohne großes Drumherum-Geschwafel, lasst uns gleich Tacheles reden:
Dieser Rhabarber-Ketchup ist der absolute Hammer und definitiv die leckerste Sauce, die ich jemals selbst zubereitet habe: Ein bisschen süß, ein bisschen sauer, mega aromatisch und vollmundig – ich bin verliebt. Und das beste an der Geschichte: Rhabarber-Ketchup schmeckt quasi zu allem. Nicht nur zu gegrilltem Fleisch oder zur Bratwurst, sondern auch zu Kartoffeln und Pommes, zu Ofengemüse ebenso wie als besondere „Beigabe“ in Salatdressing oder Tomatensauce. Schnappt euch also die nächstbesten Rhabarber-Stangen und seht zu, dass ihr gefälligst an den Herd kommt und einen Jahresvorrat zubereitet. Sonst… ja, sonst verpasst ihr offensichtlich etwas. Und das wollt ihr doch nicht?

Rhabarber-Ketchup
Rezept für ca. 1 – 1,25 Liter

Zutaten

750 g Rhabarber
250 g passierte Tomaten
225 g rote Zwiebeln
200 ml kräftiger Rotweinessig
3 Nelken
2 kleine Lorbeerblätter
1 TL Senfsaat
250 g Rohrohrzucker
Zitronensalz (oder Salz + 2 EL Zitronensaft)
1 TL Pfeffer
ev. 1/2 TL Guarkernmehl oder Konjakmehl

Zubereitung
Rhabarber waschen, die Schale abziehen und in kleine Stücke schneiden.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln und zusammen mit den Rhabarberstücken, den passierten Tomaten und dem Rotweinessig in einen Topf geben. Nun für ca. 5 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Zucker, Salz und Pfeffer zufügen. Außerdem einen Einmal-Teefilter Nelken, Lorbeerblätter und Senfsaat füllen, gut zubinden und mit in den Topf geben. Keine Angst: Der Beutel bleibt ganz, ihr erlebt keine böse Gewürzkrümelüberraschung.
Rund 45 Minuten lang einkochen lassen, danach den Gewürzbeutel entfernen. Püriert jetzt den Ketchup mit einem Pürierstab durch. Sollte der Ketchup noch nicht sämig genug sein, lasst ihn a) noch 10 Minuten weiterköcheln oder b) gebt noch 1/2 TL Guarkern- oder Konjakmehl hinzu.
Sofort in sterilisierte Flaschen abfüllen und gut verschließen.
An einem dunklen, kühlen Ort gelagert hält sich der Rhabarber-Ketchup so mehrere Monate.

Auch noch interessant

35 Kommentare

  • Antworten Katharina 9. Mai 2012 at 14:20

    WIE KRASS IST DAS DENN????

  • Antworten Christina 9. Mai 2012 at 14:21

    VOLL KRASS. LAUF!!!

    … !!!!

    ich würd dich ja probieren lassen. ich bin mir nicht sicher, ob mir jemand glaubt, nur weil ich hier so rumschreie.

  • Antworten Nina 9. Mai 2012 at 14:56

    Ich glaube, das muss ich auch probieren – bleibt einem ja quasi gar nichts anderes übrig, so wie Du davon schwärmst *g*

  • Antworten Rike 9. Mai 2012 at 15:59

    WIRD GEMACHT! 🙂

  • Antworten lamiacucina 9. Mai 2012 at 16:00

    gehört und verstanden

  • Antworten The Vegetarian Diaries 9. Mai 2012 at 20:26

    das ist ja mal eine ansage!
    ist vorgemerkt und gibt es hoffentlich spätestens zum nächsten grillen.
    da kann ich mir ja jetzt schon mal gedanken machen wie man das auf einem foto festhalten könnte 😉

    lg
    the vegetarian diaries

  • Antworten Sarah-Maria 10. Mai 2012 at 12:42

    Klingt abgefahren – mach' ich dir nach! 😀

  • Antworten Gaumenthrill 11. Mai 2012 at 7:21

    werd ich auch nachmachen ! 😀

  • Antworten Nysa 11. Mai 2012 at 13:54

    gefällt!!!

  • Antworten Christina 11. Mai 2012 at 14:52

    prima, jetzt habe ich mich hier voll weit aus dem fenster gelehnt…
    hoffentlich schmeckt's euch allen wenigstens ansatzweise! 😉

  • Antworten Stephi 12. Mai 2012 at 13:46

    Huhu,

    ich hab ihn heute gekocht, der schmeckt wirklich super lecker, ich glaub, ich werde nie mehr anderen Ketchup kaufen ^^
    meiner ist allerdings recht dunkel geworden – eher so eine BBQ-Sauce, weil ich dunklen Balsamico verwendet habe 😉

    LG, Stephi

  • Antworten Christina 12. Mai 2012 at 13:48

    boah! da bin ich aber froh. ich hatte echt schon panik. 😉
    vielen dank dir und ich hoffe, du lässt es dir schmecken.

    der essig ist natürlich beliebig austauschbar, dunklen balsamico werde ich vielleicht auch einmal ausprobieren. 🙂

  • Antworten ...Frau Kampi... 13. Mai 2012 at 11:15

    Klasse…gerade im Topf. Und was ich da so rieche ist sehr vielversprechend. Hab mich auch gleich mal festgepinnt!

  • Antworten Anonym 13. Mai 2012 at 17:06

    Ich hasse Sauerbraten ;_; BUHUHUHUHUHUHU Ich will Rhabarberketchup! Ich werd ihn trotzdem mal machen. Und das Rezept meinem Vater geben, der liebt Sauerbraten und die haben immer haufenweise Rhabarberstangen im Garten und wissen nicht wohin damit.

  • Antworten Anonym 13. Mai 2012 at 18:20

    wahnsinn, hab das rezept freitag entdeckt & samstag sofort mit der produktion begonnen! 🙂 saulecker!
    mir gefällt´s hier sowieso sehr gut! ich komm jetzt öfter mal vorbei!
    entspannten sonntag abend dir!
    lieben gruß,
    nike

  • Antworten Lena 15. Mai 2012 at 19:23

    Muss ich auch unbedingt noch nachkochen!!! Klingt superlecker 😉
    Grüßle

  • Antworten zuckererbse 27. Mai 2012 at 16:02

    Hab grad nachgekocht. Und ja, OBERHAMMERLECKER! :-)))

  • Antworten Nina 30. Mai 2012 at 20:36

    Hallo,

    ich habe das Rezept ausprobiert und darüber gebloggt – natürlich auch zu Dir verlinkt. Ich hoffe, das ist okay?
    -> http://ninchentestet.blogspot.de/2012/05/409-rhabarber-rhabarber.html

    Liebe Grüße,
    Nina

  • Antworten Hipold 31. Mai 2012 at 10:38

    Augrund der ganzen lobhudelei hier und auf anderen Seiten habe ich das Ganze auch mal ausprobiert und muss sagen – der absolute Hammer!

    Mit diesem Ketchup hast du uns schon mal die Grillsaison versüßt!

    gruß

  • Antworten Alin 4. Juni 2012 at 4:13

    War bei uns am Wochenende dran. Hat sich gelohnt. Danke!

  • Antworten Conni 15. Juni 2012 at 14:03

    Bin sofort losgelaufen, den letzten Spargel ergattert, was für'n Glück! Jetzt köchelt's vor sich hin, kann's kaum erwarten 🙂

    Gruss Conni

  • Antworten Conni 15. Juni 2012 at 14:04

    Sorry, RHABARBER natürlich :-))))) nur zusammen mit Spargel gekauft 🙂

  • Antworten Caro 17. Juni 2012 at 13:16

    Hallo 🙂
    Das Rezept ist wirklich ein KNALLER. Vielen Dank dafür!

  • Antworten Annett 22. Juni 2012 at 5:53

    Hallo Christina,
    nach den vielen, vielen begeisterten Bloggern musste ich ihn einfach probieren, deinen Ketchup. Aber eigentlich ist ja schon Schluss mit der Rhabarber-Saison, sodass ich leicht panisch über den Markt gehetzt bin. Allerdings gab es doch noch überall welchen. Puh, ein Glück! Denn: er schmeckt wirklich außergewöhnlich und ich will ihn unbedingt zu Geflügel oder Schweinefilet testen.

    Vielen Dank für die super Inspiration!

    Etwas kleines stimmte bei mir nicht ganz: die Mengenangabe. Ich habe 33% der Menge draufgelegt und etwa 1,5l herausbekommen. Dein Rezept ergibt also auch locker einen Liter 🙂

    Achja, woher kommt deine Idee für das tolle Sößchen nun eigentlich? 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Annett

  • Antworten stricksonne 28. Juni 2012 at 10:20

    das rezept scheint wirklich lecker zu sein, danke dafür!!! alles liebe

  • Antworten Muddi 29. Juni 2012 at 20:15

    So, heute probiert, Bilder im Blog wenn Du magst. Saulecker!!

    Liebe Grüße,
    Sarah

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:55

    ach nina, natürlich ist das in ordnung. viele grüße! 🙂

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:56

    das freut mich… fehlt nur noch das passende grillwetter!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:56

    gern!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:56

    hurrah, danke!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:57

    sehr gerne.

    idee? na, mal hier mal da sowas ähnliches gesehen und dann was eigenes draus gebastelt. 🙂
    liebe grüße!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:57

    man tut was man kann! 😉 liebe grüße!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:57

    freut mich, dass es dir schmeckt!
    viele grüße!

  • Antworten Christina 30. Juni 2012 at 11:58

    wat? kein mensch hast sauerbraten.
    und wie du ja mittlerweile weißt, schmeckt das zeug hammmmmmer.

  • Antworten Christina 31. Juli 2012 at 8:01

    Jetzt hab ich schon gedacht, dass ich die Rhabarberzeit verpasst habe und damit auch die Gelegenheit, dieses Rezept nachzumachen. Aber meine Mutter hat noch welchen aufgetrieben ich, freu mich! Jetzt wird sofort nachgekocht!
    Liebe Grüße!

  • Kommentar schreiben